Yusufeli-Damm, Türkei

Kunde:

LIMAK, Ankara

Standort:

Türkei

Projektdauer:

seit 2013

Leistungen:

Gebirgsmechanische Untersuchung, geologische Erkundung, geotechnische Beratung, geotechnische Planung von Anschnittsböschungen und Kavernen

PDF-Download
  • Gebirgsmechanische Untersuchung
  • Geologische Erkundung
  • Geotechnische Beratung
  • Geotechnische Planung von Anschnittsböschungen

Ziele des Projektes

Erarbeitung eines geologischen 3-D-Modelles für alle Planungsarbeiten sowie felsmechanische Beratung und Berechnungen für die geotechnische Planung von Kabelkran, Sperrenaushub und unterirdischen Kavernen.

Projektbeschreibung

Yusufeli Dam, ingenieurgeologische/geotechnische Beratung. 273 m hohe Bogenmauer am Coruh-Fluss im Nordosten der Türkei

Projektkennzahlen

Bauzeit 2012 bis 2019, Bogenmauer mit 2.950.000 m³ Betonvolumen, Höhe der Talsperre 273 m, Fläche des Stausees 33,63 km², Energieproduktion 540 MW, 1.827 GWh/Jahr. Die Yusufeli-Talsperre wird die dritthöchste Bogenstaumauer weltweit. 

Projektbesonderheiten

Das Projektgebiet liegt in einer tiefen Schlucht des Coruh-Flusses und sieht annähernd 500 m hohe Felsanschnitte vor. Bei Fertigstellung wird die Yusufeli-Sperre die höchste Bogenmauer der Türkei sein. Die iC arbeitet dem großen Team des türkischen Planungsbüros Su-Yapi Mühendislik in Ankara zu, welches bei der Planung der Bogenmauer von ARQ Consulting Engineers (Südafrika) unterstützt wird.

Leistungen

Ingenieurgeologisch-geotechnische Beratung zu Baugrunduntersuchung und Planung des Aushubs und der temporären und permanenten Böschungen für die Baugrube des Yusufeli-Dammes. Planung von Ausbruch und Stützung der Kavernen des Krafthauses und der Trafokaverne wie auch der Errichtungskaverne für die Panzerung.

 

Publikation

Von 9.-14. Juni fand in Ottawa, Kanada das jährliche Symposium ICOLD statt. Die Veranstaltung stand unter dem Thema "Nachhaltige und sichere Dämme auf der ganzen Welt". Die iC war mit einem Stand und einem Vortrag präsent. Im Zuge des Symposiums wurde eine Publikation mit dem selbigen Titel veröffentlicht. Die iC ist mit einem Beitrag rund um das Thema "Innovative 3D-Bodenmodelle für komplexe Wasserkraftprojekte" vertreten:

"Digitale 3D-Geotechnikmodelle sind für die Planung heutiger großer Wasserkraftprojekte unerlässlich geworden. Datenmenge, komplexe Konstruktionsanforderungen und die notwendige Flexibilität über die gesamte Planungs- und Bauzeit hinweg erfordern innovative Werkzeuge und Arbeitsabläufe. In diesem Beitrag werden Ansätze vorgestellt, die entwickelt und erfolgreich angewendet wurden: (1) Zusammenstellung, Analyse und Visualisierung großer Mengen von Sachdaten, (2) Beschreibung heterogener und komplexer Gesteinsmasseneigenschaften in Modellen, die für groß angelegte 3D-Planungssoftware geeignet sind, (3) Überprüfung und Aktualisierung von Modellen während laufender Erkundungs- und Aushubarbeiten sowie Visualisierung, Planung und Steuerung von (4) Injektionsarbeiten und Überwachungsprogrammen."

Von Jonas Weil, Irmina Pöschl und Johannes Kleberger

Den gesamten (englischen) Artikel finden Sie hier.