Steinbühl- und Bosslertunnel

Kunde

Arbeitsgemeinschaft Albaufstieg (ATA) Porr- Hinteregger – Östu – Swietelsky

Land

Deutschland

Zeitrahmen

2012 - 2017

Leistungen

Die iC erstellt für die ausführende ARGE u.a. die Entwurfsplanung der Tübbingvariante des Bosslertunnels sowie die Ausführungsplanung des Bossler- und Steinbühltunnels.

PDF-Download
  • Erstellung der Außenschale der NÖT-Strecke
  • Entwurfs- und Ausführungsplanung für die TVM Strecke

Projektbeschreibung

Der Bosslertunnel mit 8,8 km Länge und der Steinbühltunnel mit 4,8 km Länge sind Teil der Eisenbahn-Neubaustrecke Wendlingen – Ulm. Beide Tunnel bestehen aus zwei eingleisigen Röhren.
Der Auftrag der DB Projektbau GmbH an die Arbeitsgemeinschaft Albaufstieg (ATA) sah ursprünglich die Errichtung des Bosslertunnels teilweise in kontinuierlichem Vortrieb (2 x 2,6 km) und den Rest in Spritzbetonbauweise vor. Der Bauablauf war jedoch so gestaltet, dass beim zyklischen Vortrieb und durch einen Erkundungsschacht und -stollen zusätzliche geomechanische Erkenntnisse gewonnen werden konnten, deutlich bevor die TVM-Fahrt begann. Diese neuen Erkenntnisse ermöglichten es, die Machbarkeit der TVM-Fahrt durch den Kernbereich des Bosslertunnels nachzuweisen.
Der Steinbühltunnel wird zur Gänze in Spritzbetonbauweise errichtet.

Projektkennzahlen

Bosslertunnel: l = 8.806 m
Steinbühltunnel: l = 4.847 m
Jeweils zwei eingleisige Röhren mit Verbindungsbauwerken
Innendurchmesser ca. 10 m
TVM-Außendurchmesser ca. 11 m

Projektbesonderheiten

Bereichsweise eventuell druckhafte Gebirgsverhältnisse und Karstpotenzial. Planung der TVM-Fahrt-Verlängerung im Rahmen des Konzepts der Beobachtungsmethode; umfangreiches Erkundungs- und Messprogramm.