Top-Storys aus unserem Magazin

  • ©iC
  • ©Büro LR Fellner bzw. Abteilung 12 - Wasserwirtschaft
  • ©iC
  • © ÖBB, Ebner
iC Geo-Days 2022
Nach einer zweijährigen Pause aufgrund von Covid-19 war es uns dieses Jahr wieder möglich die iC Geo-Days zu organisieren. Unsere iC-Geologen aus Wien, Salzburg, Innsbruck und Ljubljana konnten sich endlich wieder persönlich treffen.

Weiterlesen

Neuer Hochwasserschutz für Lavamünd
Am 23.09.2022 war der Drauspitz in Lavamünd Schauplatz für die Funktionsfähigkeitsfeier des neuen Hochwasserschutzes. 10 Jahre nachdem die Drau die Stadt flutete sorgen nun hohe Hochwasserschutzmauern dafür, dass so etwas nicht mehr passieren kann.

Weiterlesen

Schloss Cobenzl nach Umbau zur "Weitsicht" eröffnet
Am 14.09.2022 ist in Wien die neue „Weitsicht Cobenzl“ eröffnet worden. Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit und grundlegender Renovierung erstrahlt Wiens liebstes Naherholungsgebiet nun im neuen Glanz.

Weiterlesen

Der neue ÖBB-Bildungscampus' in St. Pölten
Mit diesem Projekt wird in die Ausbildung von künftigen Mitarbeiter:innen investiert und eine Kombination an Schaustücken und Modellanlagen mit State-of-the-Art digitalen Lernmethoden geboten.

Weiterlesen

Erster Durchschlag im Semmering-Basistunnel
Als großer Meilenstein auf dem Weg zur Fertigstellung des Semmering-Basistunnels ist nun der erste Durchschlag gelungen. Seit nunmehr 16 Jahren begleitet die iC dieses Projekt über alle Planungsphasen und mit den unterschiedlichsten Aufgabenstellungen wie Planung, Baumanagement, Baukoordination oder Geotechnik.

Weiterlesen

Unterstützung für die Ukraine
Wir sind tief erschüttert von den schrecklichen Ereignissen in der Ukraine. Als europäisches Unternehmen mit einer lokalen Niederlassung in der Ukraine, möchte die gesamte iC-Gruppe ihre Solidarität für die Ukraine zum Ausdruck bringen und damit auch allen vom Krieg betroffenen Menschen.

Weiterlesen

Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2021
Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zeichnet das Projekt Smart-Block Geblergasse mit dem "Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit" aus. Die iC (Prause iC) ist für die Fachplanung Bauphysik verantwortlich. Das Projekt im 17. Wiener Gemeindebezirk umfasst knapp 20 Parzellen und ist ein typisches Beispiel für die heterogene Verbauung im gründerzeitlichen Wien

Weiterlesen

Eisernes Tor 1, Serbien
Die Schleuse liegt am Rhein-Donau-Korridor des transeuropäischen Verkehrsnetzes und stellt das Rückgrat der Schifffahrtsinfrastruktur auf der unteren Donau dar. Ein Anstieg der Wartungskosten und eine Abnahme der betrieblichen Zuverlässigkeit haben die serbische Regierung veranlasst, eine Modernisierung des Schleusensystems in Angriff zu nehmen, um einen sicheren, zuverlässigen und umweltfreundlichen Transport von Fracht und Passagieren zu gewährleisten.

Weiterlesen

Kälteerzeugung im Universitätszentrum, Wien
Das seitens der Universität Wien favorisierte Realisierungskonzept sieht eine umfassende Sanierung bzw. Erneuerung der bestehenden Kälteerzeugung vor, um eine langfristige und energieeffiziente Kälteversorgung des Objektes zukünftig weiterhin gewährleisten zu können.

Weiterlesen

136m hohes Bürohochhaus, Wien
Mit einer Höhe von 136 m entsteht hier das fünfthöchste Bürohochhaus Österreichs. Von der Höhe und Lage abgesehen, zeichnet sich das Projekt vor allem durch seinen ökologischen Standard aus – Heizung und Kühlung erfolgen mit Wasser aus dem Donaukanal und es wird eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung im Platin-Standard angestrebt.

Weiterlesen

Flughafen Wien Terminal 2
Die derzeit ungenutzten Flächen des Terminals 2 und der angrenzenden Objekte sollen wieder einer Nutzung zugeführt werden. Es wird eine teilzentrale Sicherheitskontrolle sowie eine Gepäckausgabehalle errichtet. Die Gebäudesubstanz wird saniert und die technischen Gebäudeeinrichtungen werden erneuert bzw. angepasst. Ferner wird eine Lounge errichtet.

Weiterlesen

Die neun Fachbereiche der iC

Komplexe Projekte und Aufgabenstellungen erfordern integrative Lösungen, basierend auf einem breiten Erfahrungsspektrum. Diese Überzeugung hat unsere Arbeitsweise systematisch geprägt. Wir beziehen bei allen Projekten Beteiligte und Betroffene mit ein. Wir berücksichtigen alle Randbedingungen und befassen uns mit allen möglichen Alternativen.